Arbeitsrecht

Arbeitsrecht beschreibt das Verhältnis zwischen "Arbeitgeber" und "Arbeitnehmer" aufgrund bestehendem Arbeitsvertrag bzw. das Rechtsverhältnis zwischen Arbeitnehmervertretungen und Arbeitgebern.

Ihr Ansprechpartner zum Rechtsgebiet Arbeitsrecht ist Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Görgens.

Er berät und vertritt sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber, insbesondere in den Bereichen der Kündigung des Arbeitsverhältnisses, der Geltendmachung von berechtigten bzw. der Abwehr geltend gemachter unberechtigter Lohnansprüche, hinsichtlich dem Vorgehen gegen unberechtigte Abmahnungen, der Geltendmachung von Urlaubsansprüchen, der Überprüfung von Arbeitszeugnisse, bei Problemen mit Mobbing und weiteren Bereichen.

Weitere Schwerpunkte im Arbeitsrecht liegen bei der Gestaltung von Arbeitsverträgen sowie dem Aushandeln von Aufhebungsverträgen zur Beendigung von Arbeitsverhältnissen, zur Erhaltung und Erlangung einer Abfindung sowie der Vermeidung von Sanktionen, die häufig in Form von Sperrzeiten beim Arbeitslosengeld durch die Bundesagentur für Arbeit ausgesprochen werden.

Auch im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge, beispielsweise in Form von Betriebsrente und Pensionsansprüchen, liegt ein Schwerpunkt der Tätigkeit.

Das Arbeitsrecht stellt eine äußert vielfältige und für den Laien schwer durchschaubare Materie dar insbesondere da der Gesetzgeber für diesen Bereich kein spezielles Gesetzbuch geschaffen hat sondern die relevanten rechtlichen Grundlagen sich in vielen Gesetzen, Tarifverträgen, Betriebsvereinbarungen und letztlich auch dem Arbeitsvertrag selber wiederfinden. Darüber hinaus wird das gesamte Arbeitsrecht besonders stark durch die Rechtsprechung geprägt.

Im Hinblick darauf ist es empfehlenswert, dass sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber rechtzeitig, kostengünstig anwaltlichen Rat einholen um gegebenenfalls drohende weitreichende negative Konsequenzen zu vermeiden.

Als häufig auftretendes Beispiel ist die vom Gesetz überaus kurz bemessene Frist von drei Wochen zur Einlegung einer Kündigungsschutzklage zu nennen, die nicht erst ab Beendigung des Arbeitsverhältnisses zu laufen beginnt sondern ab Zugang der Kündigung beim Arbeitnehmer.

Desweiteren treten häufig Probleme mit sogenannten Ausschlussfristen oder Verfallklauseln auf, welche festlegen, dass gegenseitige Ansprüche innerhalb weniger Monate verfallen können, wenn diese nicht in korrekter Form, beispielsweise schriftlich und/oder gerichtlich geltend gemacht werden. Häufig sind diese Frist nicht einmal im Arbeitsvertrag erwähnt, sondern finden sich lediglich in Tarifverträgen


Zurück zu unseren Fachgebieten