Neuigkeit im Familienrecht

Verlust des Anspruchs auf Ausbildungsunterhalt

Kinder die sich in der Ausbildung befinden haben grundsätzlich Anspruch auf den so genannten Ausbildungsunterhalt. Es trifft sie hierbei die Obliegenheit sich umgehend nach dem Schulabschluss einen Ausbildungsplatz zu suchen und eine Ausbildung aufzunehmen.

Der Bundesgerichtshof hatte in einem Beschluss vom 3.7.2013 – XII ZB 220/12 über das Verlangen einer Auszubildenden zu entscheiden, die von ihrem Vater Ausbildungsunterhalt verlangte er, obwohl sie vor Aufnahme der Ausbildung mehrere Praktika absolvierte in der Hoffnung so einen Ausbildungsplatz zu finden.

Sowohl die vorbefassten Gerichte als auch der Bundesgerichtshof billigten der Antragstellerin aufgrund der schlechten Ausbildungsmarktlage zu, Qualifikationsdefizite durch vorgeschaltete Berufspraktika auszugleichen, wenn die schlechten Noten nicht selber verschuldet sind sondern beispielsweise auf die schwierige Fälle familiäre Situation zurückzuführen sind.

Der Anspruch auf Ausbildungsunterhalt besteht auch während der Zeit des freiwilligen sozialen Jahres fort, unabhängig davon, ob später tatsächlich später ein sozialer Beruf erlernt wird, denn das freiwillige soziale Jahr gehört zur gebilligten Orientierungsphase, in der ein Kind einen Anspruch auf Ausbildungsunterhalt hat.

Oberlandesgericht Celle, Urteil vom 06.10.2011 - 10 WF 300/11



Zurück zur Startseite oder weitere Neuigkeiten lesen